Zum Inhalt springen
Kontakt

Welche Themen interessieren Sie:

Welcher Berufsgruppe gehören Sie an:

Gewusst wie09.12.2020

Sport- und Mehrzweckhallen: Bau und Betrieb optimieren

Kletterhalle aus liegenden Porenbetonwandplatten mit Stahldach
Sport- und Mehrzweckhallen wie diese Kletterhalle müssen vielfältigen Ansprüchen gerecht werden.

Sport- und Veranstaltungshallen werden häufig für mehrere Zwecke verwendet und müssen daher unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Je nach Gebäudeart kommen hier zur Bauverordnung weitere gesetzliche Vorschriften hinzu. Wir zeigen, welche Punkte bei der Planung für Bau und Betrieb Beachtung finden sollten.

Qualität und Sicherheit

Ob Boulderhalle, Schulsportstätte, Tagungszentrum oder Fitnessstudio: In Hallen kommen viele Menschen zusammen, das Gebäude wird über die Jahre stark beansprucht. Die Betreiber müssen aber durchweg eine hohe Sicherheit für die Nutzer gewährleisten. Eine massive Bauweise ist hier empfehlenswert, um die hohen Ansprüche in Bezug auf Qualität, Brandschutz und Raumklima zu erfüllen.

Laufende Kosten sind entscheidend

Einer der wichtigsten Schritte, um eine Halle langfristig wirtschaftlich zu betreiben, ist die Auswahl des Baustoffes. Untersuchungen zufolge nimmt der Bau eines Gebäudes bei einem 30-jährigen Lebenszyklus rund 20 Prozent der Gesamtkosten ein. Die restlichen 80 Prozent sind Nutzungskosten, darunter mit ca. 35 Prozent die Energiekosten. Die bauphysikalischen Eigenschaften des verwendeten Baustoffes sind also ausschlaggebend für einen wirtschaftlichen Betrieb über mehrere Jahre hinweg. Eine Gebäudehülle aus Porenbeton eignet sich hier besonders – der Baustoff hat gute wärmedämmende Eigenschaften, absorbiert Schall und ist flexibel einsetzbar.

Innenraum einer hellen Schulsporthalle, die mit Porenbetonwandplatten errichtet wurde.
Die massiven Porenbetonwände dieser Sporthalle sind durch großzügige Fenster aufgelockert.
Eine Kletterhalle in kubischer Form umgesetzt mit Porenbetonelementen.
Für diese 16 Meter hohe Kletterhalle wurden bewehrte Porenbetonwandplatten verbaut, um ganzjährig eine gute Raumtemperatur zu erhalten.
Einfache Mehrzweckhalle mit einer Gebäudehülle aus Porenbeton
Diese Multifunktionshalle mit Fachwerkträgern ist an eine bestehende Sporthalle angebaut.
Sportgebäude neben einer Schule mit Wandplatten aus Porenbeton an einer Stahlbeton-Konstruktion
Ideales Klima und gute Schallabsorption: In dieser 968 m² großen Halle herrschen die optimalen Bedingungen für sportliche Höchstleistungen.

Was es beim Bau von Sportstätten oder Multifunktionshallen noch zu beachten gibt, um Bau und Betrieb ökonomisch zu gestalten, erfahren Sie in der folgenden Aufzählung.

  • Großformatig bauen

    Großformatige Bauteile aus Porenbeton sind wie gemacht für den Hallenbau: Mit ihnen lassen sich Hallen wirtschaftlich planen und realisieren, da der Konstruktion ein festes Raster zugrunde liegt. Die Oberflächen benötigen am Ende nur eine einfache Beschichtung.

  • Modulares Bausystem verwenden

    Zu verschiedenen Anforderungen passt ein individuelles Bausystem. Mit einem Aufbau aus Porenbetonwandplatten kann jedes Vorhaben umgesetzt werden. Die Elemente werden dazu vorher passgenau produziert und zur richtigen Zeit angeliefert.

  • Zeit durch Partnernetzwerk gewinnen

    Nur der Rohbau oder schlüsselfertig? Natürlich ist es dem Bauherrn überlassen, wie viel vom Projekt in Eigenarbeit umgesetzt wird. Doch mit starken Partnern an der Seite wird der Koordinationsaufwand minimiert und der Bau damit noch unkomplizierter.

  • Brandschutz beachten

    Das ist besonders wichtig bei Sporthallen, die auch für öffentliche Veranstaltungen genutzt werden: Wandplatten aus Porenbeton sind nicht brennbar – Porenbeton gehört zur sichersten Baustoffklasse A1. Die Wandplatten halten einem Brand sogar mehr als 360 Minuten stand und bieten damit beste Brandsicherheit.

  • Befestigungsmöglichkeiten überprüfen

    Basketballkörbe, Sprossenwände oder Tore sollen unkompliziert fixiert werden. Bei Porenbeton ist das ganz einfach, da die Verankerungen direkt an der massiven Wand angebracht werden können.

  • Widerstandsfähigkeit sicherstellen

    Bälle, Pucks, Sportgeräte und eine allgemein starke physische Belastung müssen die Wände einer Sportstätte aushalten. Die Universität Stuttgart hat die uneingeschränkte Ballwurfsicherheit bei Porenbetonelementen mit einer Stärke von 25 cm nachgewiesen.

  • Energieeffizient gestalten

    Bei Sporthallen ebenso wichtig: das Raumklima. Porenbeton punktet hier mit besonders guten Eigenschaften. Das Zusammenspiel von Wärmedämmung, Wärmespeicherung und Diffusionsfähigkeit sorgt für eine angenehme Raumtemperatur, im Sommer wie im Winter.

  • Ganzheitlich denken

    Wer das Dach ebenfalls aus Porenbeton fertigt, erhält eine fünfte hochwärmedämmende Wand und damit ein ganzjährig gutes Wohlfühlklima. Diffusionsoffene Bauteiloberflächen können zudem die Luftfeuchtigkeit im Raum ausgleichen.

  • Erweiterung einplanen

    Beim Bau sollte bedacht werden, ob die Halle in Zukunft anders verwendet oder ausgebaut werden soll. Hallen aus Porenbeton können einfach erweitert werden. Sie übertreffen derzeitige Anforderungen wie zum Beispiel im Bereich Brandschutz um ein Vielfaches.

  • Separates Tragwerk weglassen

    Bei Bedarf lassen sich Anbauten, Nebengebäude oder Einbauten auch ohne separates Tragwerk realisieren. Das hat enorme Einsparungen im Rohbau zur Folge. Hier erfahren Sie mehr über das BosT-System, das Bauen ohne separates Tragwerk.

Jetzt kontaktieren
Mario Schmitz im Portrait

Ihr direkter Kontakt zu uns

Das Expertenteam um Produktmanager Mario Schmitz beantwortet Ihre Fragen.

Jetzt kontaktieren

Artikel teilen


Kontakt aufnehmen

Kontakt

Das Expertenteam um Produktmanager Mario Schmitz kümmert sich gerne um Ihr Anliegen.

Mario Schmitz im Portrait

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

* Pflichtangaben
Info zu PLZ und Tätigkeit: Nicht jedes unserer Produkte ist für alle Bereiche oder in jeder Region verfügbar. Durch Ihre Angabe, können wir bereits die für Sie passenden Inhalte aussteuern.

Mit Absenden dieses Formulars erkläre ich mich einverstanden, zum Zwecke der Beratung von der Xella Deutschland GmbH bzw. Ytong Bausatzhaus GmbH / Xella Aircrete Systems GmbH kontaktiert zu werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber den genannten Gesellschaften widerrufen (z.B. per E-Mail an datenschutz-service@xella.com oder per Post an Xella Deutschland GmbH; Datenschutz, Düsseldorfer Landstraße 395, 47259 Duisburg). Ein Widerruf gegenüber einer Gesellschaft gilt grundsätzlich für alle drei o.g. Gesellschaften.

Einzelheiten zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finden sich in der Datenschutzinformation.

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden.

* Pflichtangaben
Info zu PLZ und Tätigkeit: Nicht jedes unserer Produkte ist für alle Bereiche oder in jeder Region verfügbar. Durch Ihre Angabe, können wir bereits die für Sie passenden Inhalte aussteuern.

Mit Absenden dieses Formulars erkläre ich mich einverstanden, zum Zwecke der Beratung von der Xella Deutschland GmbH bzw. Ytong Bausatzhaus GmbH / Xella Aircrete Systems GmbH kontaktiert zu werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber den genannten Gesellschaften widerrufen (z.B. per E-Mail an datenschutz-service@xella.com oder per Post an Xella Deutschland GmbH; Datenschutz, Düsseldorfer Landstraße 395, 47259 Duisburg). Ein Widerruf gegenüber einer Gesellschaft gilt grundsätzlich für alle drei o.g. Gesellschaften.

Einzelheiten zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finden sich in der Datenschutzinformation.