Zum Inhalt springen
Kontakt

Welche Themen interessieren Sie:

Welcher Berufsgruppe gehören Sie an:

Expertenwissen

Das Rennen um Nachhaltigkeit: Bauweisen im Vergleich

Nachhaltigkeit: Reihenhäuser Labydom Šamorín

Beim Thema Nachhaltigkeit von Baustoffen lohnt sich ein Blick auf den Gebäude-Lebenszyklus, denn entscheidend ist die ehrliche CO2-Bilanz über alle Phasen eines Gebäudes hinweg.

Nachhaltigkeit: Wettbewerb der Bauweisen

Der Bau- und Wohnungssektor trägt eine besonders große Verantwortung für den Klimaschutz, denn das Einsparpotenzial an CO2 der Branche ist enorm. Den begehrten Titel „klimaverträglichste Bauweise“ beanspruchen allerdings mehrere Kandidaten für sich, darunter Porenbeton und Holz.

Holz konnte in den letzten Jahren ein nachhaltiges Image aufbauen. Porenbeton ist zwar ein natürlicher Baustoff mit Rohstoffen von Mutter Erde, doch erscheint er vielen auf den ersten Blick eher nicht wie ein ökologischer Baustoff. Ist das Bauen mit Holz jedoch tatsächlich nachhaltiger? Ein Blick auf den gesamten Gebäude-Lebenszyklus lohnt sich.

„Wir müssen endlich die Emissionen betrachten, die bei der Herstellung, beim Betrieb und beim Um- und Rückbau der Gebäude entstehen.“
Werner Sobek
Architekt und Bauingenieur (welt.de, 27.4.2022)

Die Diskussion um nachhaltiges Bauen: eine Scheindebatte?

In der öffentlichen Diskussion um die Nachhaltigkeit verschiedener Bauweisen machen es sich die Beteiligten oft einfach. „Es wird gerne der Eindruck vermittelt, das Bauen mit Holz sei grundsätzlich gut für die Umwelt. Das ist zwar leicht zu erklären, greift aber zu kurz“, sagt Torsten Schoch, Geschäftsführer der Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbH.

Die Rechnung lasse die 50 bis 80 Jahre nach der Herstellung des Baustoffes außen vor, erläutert Schoch: „Über den Bau des Gebäudes, dessen Nutzung und Instandhaltung, den Abriss und die Wiederverwertung verliert selten jemand ein Wort. Dabei wäre es wichtig, nicht nur die CO2-Bilanz des Baustoffes selbst, sondern die des gesamten Lebenszyklus zu betrachten. Uns ist nicht damit geholfen, kurzfristig CO2-Emissionen zu senken. Wir müssen sie nachhaltig reduzieren. Dazu gehört, die Betrachtung der Emissionen bei der Beseitigung der Baustoffe nicht einfach in die Zukunft zu schieben und so zu tun, als gäbe es diese gar nicht.“

Was gehört in die Ökobilanz?

Eine ehrliche CO2-Bilanz eines Gebäudes nach den normativen Vorgaben umfasst die Lebenszyklus-Phasen A bis C:

Nachhaltigkeit: Grafik Lebenszyklus-Phasen
Nach den Vorgaben der DIN EN 15801/15978 für die Ökobilanz-Systemgrenzen umfasst die Ökobilanz die Phasen A bis C mit einer optionalen Erweiterung auf D (außerhalb der Systemgrenze Gebäude). Quelle: Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbH

Lebenszyklus-Phasen von Gebäuden

  • Phase A1‑A3: Herstellungsphase (Rohstoffbeschaffung, Transport, Produktion)

  • Phase A4‑A5: Errichtungsphase (Transport, Errichtung/Einbau)

  • Phase B1‑B7: Nutzungsphase (Nutzung, Instandhaltung, Instandsetzung, Austausch, Modernisierung, Energieverbrauch und Wasserverbrauch im Betrieb)

  • Phase C1‑C4: Entsorgungsphase (Rückbau/Abriss, Transport, Abfallbehandlung, Beseitigung)

  • Optional: Phase D: Vorteile und Belastungen außerhalb des Systemgrenze

Wer genauer hinschaut und die einzelnen Phasen bei einem Einfamilienhaus über einen Zeitraum von 50 Jahren vergleicht, dem offenbaren sich interessante Details.

Nachhaltigkeit: Schaubild Absolutes CO2
Die CO2-Belastung von Holz und Porenbeton ist, summiert über die einzelnen Phasen im Gebäude-Lebenszyklus gleich hoch. Quelle: Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbH

Die Herstellungs- und Errichtungsphase: Baustoffproduktion und Bau

Holz nimmt bis zur Errichtungsphase CO2 im Wald auf. Mineralische Baustoffe wie Porenbeton, aber auch Kalksandstein oder Ziegel und Beton setzen während des Herstellungsprozesses CO2 frei. So weit, so unvollständig. Denn so einfach ist es nicht. Auch bei der Verarbeitung von Holz im Bauprozess wird CO2 freigesetzt. Ebenso werden die Gipskartonplatten, die aus Brandschutzgründen im Holzbau notwendig sind, keineswegs CO2-neutral hergestellt. Und auch ein Holzhaus wird nicht auf Sand gebaut, sondern auf einer Bodenplatte aus Beton.

Porenbeton wird in einem geschlossenen Kreislauf hergestellt, der weniger Energie benötigt als vergleichbare Baustoffe. Für die Produktion wird schadstoffarmes Erdgas verwendet und durch Speicherung und Überströmen lässt sich z. B. der für die Härtung nötige Wasserdampf mehrfach nutzen. Dadurch spart Porenbeton bei der Herstellung deutlich Energie ein. Und die Energie, die in diesem Prozess nicht mehr verwendet werden kann, kann wieder zum Heizen z. B. in Bürogebäuden eingesetzt werden. Wiederaufbereitete Wertstoffe aus der Porenbeton-Produktion landen erneut im Produktionskreislauf. Zudem kann 60 % des entnommenen Grundwassers wieder zurückgeführt werden. Und auch ein großer Teil des für die Produktion genutzten Rezepturwassers wird über Austrocknung wieder in die Natur zurückgegeben.

Die Nutzungsphase: Energieverbrauch ist entscheidend

Was viele nicht wissen: Der größte CO2-Aufwand für ein Haus entsteht nicht beim Produzieren der Baustoffe oder beim Errichten des Gebäudes. Am meisten CO2 verursacht die Bereitstellung von Energie. So werden innerhalb von 50 Jahren für ein typisches Einfamilienhaus rund 200 Tonnen CO2 beansprucht. „Ein Haus in massiver Bauweise wie Porenbeton ist in der Lage, durch die effiziente Wärmespeicherfähigkeit einiges besser zu machen als Holz“, erklärt Torsten Schoch. Eine gute Dämmung hilft, den Heizenergieverbrauch zu verringern und damit Ressourcen zu schonen. Wer wenig heizt, verbrennt weniger fossile Brennstoffe und spart damit CO2-Emissionen ein.

Mit Porenbeton können Architektinnen und Architekten Neubauten von Beginn an energieeffizient planen und bauen. Der Baustoff verfügt mit einer Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,07 W/(mK) über einen der besten Werte für monolithische Konstruktionen überhaupt. Je nach Jahreszeit verringert das die Heizkosten und die Kühlenergie. In einschaliger Bauweise kann ein Haus mit den richtigen Porenbetonsteinen den höchsten Effizienzhaus-40-Standard erreichen. In der Summe sind die Werte des Massivhauses im Vergleich zu Holz mit 10 bis 15 Tonnen CO2 besser. Das gleicht einen großen CO2-Anteil aus der Herstellungsphase aus.

Nachhaltigkeit: Schaubild CO2-Fußabdruck
Geht es um den Energieverbrauch, ist eine ganzheitliche Betrachtung erforderlich: von der Energieeffizienz des Gebäudes bis zum Nutzerverhalten. Quelle: Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbH

Instandhaltung: Wie lange halten die Produkte?

Porenbeton hat eine nahezu unbegrenzte Lebensdauer. In den Konstruktionen lässt sich ein ungefährer Unterschied von 10 Tonnen CO2-Emissionen zulasten des Holzes festhalten. Hier spielen Faktoren wie z. B. der Einsatz von Farbe (die häufiger erneuert werden muss), Folien und die begrenzte Lebensdauer der im Holzbau dominierenden Dämmsysteme eine Rolle.

Tatsache ist, dass Porenbeton über seine gesamte Lebensdauer CO2 bindet und nie wieder abgibt:  76 Kilo CO2 pro Kubikmeter werden dauerhaft gespeichert. Bezogen auf das Beispiel mit 50 Jahren sind es noch einmal 2 Tonnen, die in die Rechnung einfließen.

Nachhaltigkeit: Passivhaus Nova-Dubnica
Gebäude sind nur dann nachhaltig, wenn sie es über den gesamten Lebenszyklus sind.
Nachhaltigkeit: Wohnanlage München-Riem
Der Bau- und Wohnungssektor trägt eine besonders große Verantwortung für den Klimaschutz, denn das Einsparpotenzial an CO2 der Branche ist enorm.
Nachhaltigkeit: Einfamilienhaus Cernosice
Nachhaltiges Bauen ist prinzipiell mit jeder Bauweise möglich.

Die Entsorgungsphase: Zurück in den Kreislauf

Bereits heute ist der Gebäudesektor für 50 % des Abfallaufkommens verantwortlich. Diesen Ressourcenverbrauch zu reduzieren, ist nur durch den Umstieg in eine regenerative Kreislaufwirtschaft möglich, die auf Abfallvermeidung basiert. Was passiert nun mit einem Haus, wenn es am Ende seines Lebenszyklus angekommen ist? Bei einem Holzbau lassen sich die meisten Teile nicht wiederverwerten: Alles Holz, was einmal im baulichen Einsatz war, wird heute zum allergrößten Teil thermisch verwertet. Das klingt erstmal gut, bedeutet aber faktisch, dass das Holz schlicht verbrannt wird – und das über Jahrzehnte eingespeicherte CO2 wieder in die Atmosphäre entweicht.

Aufgrund der Kunststoffanteile in den Produkten, wie z. B. Klebstoffe oder aus Anstrichen, ist zudem „die Gesamtbilanz des Baustoffs Holz bei Weitem nicht so positiv, wie man es heute gern erträumt oder auch aus marktstrategischen Gründen suggeriert“, urteilte jüngst der bekannte Architekt Werner Sobek scharf. (Quelle: welt.de, 27.4.2022)

Porenbeton wird nicht verbrannt, im Gegenteil. Der Baustoff ist ein anschauliches Beispiel für ein regeneratives Kreislaufsystem. In seiner sortenreinen Form kommt Porenbeton als Material, so wie er ist, zurück in den Herstellungsprozess. Möglich ist das z. B. bei Produktionsresten oder Baustellen-Schnittreste aus dem Neubau, aber auch wenn er jahrzehntelang Teil einer Hauswand war. Er wird einfach zerkleinert und dann der laufenden Produktion zugefügt. Durch diese Kreislaufprozesse werden Abfall vermieden und gleichzeitig Ressourcen geschont.

Fazit: ausgezeichnete Ökobilanz

Über den gesamten Lebenszyklus betrachtet besteht im Vergleich der beiden Bauweisen ökobilanziell kein nennenswerter Unterschied. Mit anderen Worten, es gibt keinen Grund, die Holzbauweise per se als klimafreundlicher einzustufen als Porenbeton: ein Baustoff, der dank seiner Langlebigkeit und guten Wärmedämmung eine ausgezeichnete Ökobilanz erreicht. Prinzipiell haben alle Bauweisen eine Chance, einen klimaneutralen Zustand zu erreichen.

Entscheidend ist, wie gut es während des gesamten Lebenszyklus gelingt, CO2 zu reduzieren. Neben der Herstellung kommt es insbesondere auf die Nutzungsphase sowie die Entsorgung bzw. Wiederverwertung an.

Ausblick: Wie echtes nachhaltiges Bauen gelingen kann

Nachhaltiges Bauen ist mit jeder Bauweise möglich – wenn alle Baubeteiligten folgende Faktoren konsequent umsetzen und weiter optimieren:

  • Hohe Ressourceneffizienz herstellen: Es sollte bereits bei der Planung darauf geachtet werde, der Natur wenig zu entnehmen und so mit natürlichen Ressourcen möglichst bewusst umzugehen.

  • Geringe Beeinflussung des Klimas: Nicht nur der der CO2-Fußabdruck ist von Bedeutung, sondern auch weitere klimabeeinflussende Faktoren wie beispielsweise die Bodenqualität.

  • Eine lange Lebensdauer der Materialien sicherstellen: Was heute eingebaut wird, sollte eine möglichst lange Lebensdauer haben – und nicht nach zehn oder 15 Jahren ausgetauscht werden müssen.

  • Kreislaufwirtschaft: Ziel muss es sein, möglichst sortenreine Produkte beim Bau zu nutzen, um alles Produzierte auch zurücknehmen zu können und neue Produkte entstehen zu lassen.

Vor allem muss es gelingen, die öffentliche Diskussion ehrlich zu führen und sie nicht auf die Baustoffherstellung zu reduzieren. Torsten Schoch ist überzeugt: „Gebäude sind nur dann nachhaltig, wenn sie es über den gesamten Lebenszyklus sind. Alles andere erzählt nur die halbe Wahrheit.“

Kontakt aufnehmen

Kontakt

Die Expert*innen von Xella kümmern sich gerne um Ihr Anliegen.

Mann telefoniert mit einem Handy

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

* Pflichtangaben
Info zu PLZ und Tätigkeit: Nicht jedes unserer Produkte ist für alle Bereiche oder in jeder Region verfügbar. Durch Ihre Angabe, können wir bereits die für Sie passenden Inhalte aussteuern.
Ich interessiere mich für:



Mit Absenden dieses Formulars erkläre ich mich einverstanden, zum Zwecke der Beratung von der Xella Deutschland GmbH bzw. Ytong Bausatzhaus GmbH / Xella Aircrete Systems GmbH kontaktiert zu werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber den genannten Gesellschaften widerrufen (z.B. per E-Mail an datenschutz-service@xella.com oder per Post an Xella Deutschland GmbH; Datenschutz, Düsseldorfer Landstraße 395, 47259 Duisburg). Ein Widerruf gegenüber einer Gesellschaft gilt grundsätzlich für alle drei o.g. Gesellschaften.

Einzelheiten zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finden sich in der Datenschutzinformation.

Wir weisen Sie an dieser Stelle darauf hin, dass die Bearbeitung Ihrer Anfrage bei Bedarf durch einen unserer regionalen Partner erfolgt (Ytong Bausatzhaus, hebelHAUS oder hebelHALLE). Wir übermitteln Ihre personenbezogenen Daten zwecks weiterführender Geschäftszwecke an einen unternehmerisch selbstständigen regionalen Haus- oder Hallenanbieter, der mit einer der oben genannten Xella-Gesellschaften einen Lizenzvertrag geschlossen hat und in Ihrem Postleitzahlenbereich Ihr Ansprechpartner ist.

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden.

* Pflichtangaben
Info zu PLZ und Tätigkeit: Nicht jedes unserer Produkte ist für alle Bereiche oder in jeder Region verfügbar. Durch Ihre Angabe, können wir bereits die für Sie passenden Inhalte aussteuern.
Ich interessiere mich für:



Mit Absenden dieses Formulars erkläre ich mich einverstanden, zum Zwecke der Beratung von der Xella Deutschland GmbH bzw. Ytong Bausatzhaus GmbH / Xella Aircrete Systems GmbH kontaktiert zu werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber den genannten Gesellschaften widerrufen (z.B. per E-Mail an datenschutz-service@xella.com oder per Post an Xella Deutschland GmbH; Datenschutz, Düsseldorfer Landstraße 395, 47259 Duisburg). Ein Widerruf gegenüber einer Gesellschaft gilt grundsätzlich für alle drei o.g. Gesellschaften.

Einzelheiten zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finden sich in der Datenschutzinformation.

Wir weisen Sie an dieser Stelle darauf hin, dass die Bearbeitung Ihrer Anfrage bei Bedarf durch einen unserer regionalen Partner erfolgt (Ytong Bausatzhaus, hebelHAUS oder hebelHALLE). Wir übermitteln Ihre personenbezogenen Daten zwecks weiterführender Geschäftszwecke an einen unternehmerisch selbstständigen regionalen Haus- oder Hallenanbieter, der mit einer der oben genannten Xella-Gesellschaften einen Lizenzvertrag geschlossen hat und in Ihrem Postleitzahlenbereich Ihr Ansprechpartner ist.