Zum Inhalt springen
Kontakt

Welche Themen interessieren Sie:

Welcher Berufsgruppe gehören Sie an:

Expertenwissen

BIM: Digitalisierung eröffnet Horizonte

Vier Redner im Studio X in der Frontansicht

Rund 75 Minuten lang tauschten sich unsere Gäste im Studio X untereinander darüber aus, wie BIM die Planung vereinfacht, welche Voraussetzungen es dafür benötigt, wer Partner bei der Umsetzung sein können und vor allem, welche Horizonte sich öffnen!

Experten zeigen gangbare Wege fürs digitale Bauen

In der zweiten Folge des interaktiven Formats Studio X von Xella drehte sich am 31. März 2022 alles um das Thema BIM. Vier Experten aus den Bereichen Planung, Entwicklung sowie Aus- und Weiterbildung gaben den online zugeschalteten Zuschauerinnen und Zuschauern Einblicke in ihre alltägliche Arbeit und Anregungen für den Einsatz von 3D-modellierten Planungsgrundlagen. Bei einem waren sich alle einig – wenn es um BIM geht, sollte das Kredo lauten: Einfach machen!

BIM ist eines der aktuell beherrschenden und meistdiskutierten Themen im Baubereich. Die digitale Planungsmethode, bei der mit Hilfe von 3D-Software vernetzte Planung, Bau und Bewirtschaftung von Gebäuden möglich ist, steht für einen Paradigmenwechsel in der Branche. Planer und alle am Bau beteiligten Gewerke stellt dies vor große Herausforderungen, ermöglicht aber ebenso vielfältige Chancen.

Als Baustoffhersteller, Planungspartner und Anbieter eines eigenen Planungsservices beschäftigt sich Xella bereits seit Jahren mit der Thematik und lud daher zu einer ausführlichen Diskussion ein. Im Studio X, Xellas kommunikativer und interaktiver Plattform, diskutierten Ende März daher vier praxisnahe Experten:

  • Dirk Salewski, Geschäftsführender Gesellschafter beta Eigenheim, Bauherr des Kronprinzenviertels in Dortmund, Vorstandsmitglied des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) Bund und NRW sowie Mitglied im Präsidium des Deutschen Instituts für Normung (DIN).  
  • Prof. Dr.-Ing. Martin Ferger, Leiter des Lehrgebiets Bauorganisation und Baumanagement der FH Aachen, Consultant und Coach für BIM-Weiterbildungen.
  • Mario Mirbach, Architekt, Geschäftsführender Gesellschafter der Pure Gruppe aus Regensburg, Gründer von Mr + Mrs Homes, einen Einfamilienhaus-Konfigurator, sowie Landesvorsitzender des Bund Deutscher Baumeister (BDB) Bayern.
  • Andreas Radischewski, studierter Architekt und Head of BIM bei Xella International. Er betreut in dieser Funktion blue.sprint, den Planungsservice von Xella.
Diskussionsrunde zur Digitalisierung mit Rednern im StudioX
Im Studio X diskutierten die Gäste intensiv über Chancen und Herausforderungen beim Arbeiten mit BIM.
Andreas Radischewski und Martin Ferger sitzend im Studio X
Andreas Radischewski, der online zugeschaltete Martin Ferger, …
Dirk Salewski und Mario Mirbach sitzend im Studio X
… Dirk Salewski und Mario Mirbach waren unsere vier Diskussionsteilnehmer
Die Moderatoren Tim Fischer und Andreas Radischewski wartend
Die beiden Moderatoren Tim Richter und Andreas Radischewski warten auf ihre Einsätze.
Auf der Monitorwand sind alle Kameraeinstellungen zu sehen
Im Hintergrund arbeitete das Team an den richtigen Bildern.

Auch wenn sich alle Diskussionsteilnehmer einig waren, dass BIM vom Ausprobieren und Machen lebt, zeigte sich in den aufgerufenen Umfragen eine andere Tendenz: Laut einer Statistik der Bundesarchitektenkammer von 2021 arbeiten 72 Prozent der Architektur- und Planungsbüros noch nicht mit BIM. Auch eine unter den rund 300 Zuschauerinnen und Zuschauern durchgeführte Umfrage, kam zu ähnlichen Ergebnissen: Rund 60 Prozent gaben an, noch nicht mit BIM zu arbeiten. Woran das liegt und wie diesem Phänomen entgegengewirkt werden kann, zeigten im weiteren Verlauf der Sendung die Beiträge und Diskussionen.

Digitalisierung in der Praxis: die Projekte Kronprinzenviertel in Dortmund und Lerchenberg in Borna

Wie und wo sich BIM in der Praxis anwenden lässt, auf welche Herausforderungen reagiert werden kann und welche Lösungsmöglichkeiten sich bieten, wurde an zwei gezeigten Praxisbeispielen deutlich: Das Kronprinzenviertel in Dortmund und die Siedlung Lerchenberg in Borna.

Plan des Wohnquartiers Lerchenberg in Borna
In Borna bei Leipzig entsteht die erste BIM-Siedlung Deutschlands.
Mario Mirbach und Simone Wunsch sehen sich an einem Laptop digitale Modelle an
Zusammen mit Simone Wunsch von Xella entstehen vorkonfigurierte Modellpläne.
Auf dem Tablet ist der Einfamilienhauskonfigurator Mr + Mrs Homes sichtbar
Die privaten Bauherren können sich mit Hilfe des Einfamilienhauskonfigurators Mr + Mrs Homes …
Auf dem Tablet ist der Einfamilienhauskonfigurator Mr + Mrs Homes sichtbar
… ihre individuellen Wohnhäuser inklusiv Echtzeit-Kostenkalkulation zusammenstellen.
 Baustelle in Borna, wo ein Einfamilienhaus entsteht.
Auf der Baustelle entstehen aus vorkonfigurierten Steinen und Bauteilen Wohnhäuser
Übersichtsplan Kronprinzenviertel, Dortmund
Vielfältige Gebäudetypen des zukünftigen Kronprinzenviertels entstehen in Zusammenarbeit mit Xella. Hier kommen nicht nur Silka KS-Elemente zum Einsatz, sondern auch der digitale Planungsservice blue.sprint.
Visualisierte Ansicht Wohnblöcke Kronprinzenviertel, Dortmund
Begrünte Flächen zwischen den Blöcken bieten Aufenthaltsqualität.
Sonja Mrugalla und Dirk Salewski planen digital am BIM-Modell Kronprinzenviertel
Direkt im BIM-Modell können der Bauherr, Dirk Salewski, und die Projektarchitektin, Sonja Mrugalla, Änderungen vornehmen.
Sonja Mrugalla und Dirk Salewski schauen sich Pläne auf der Baustelle im Kronprinzenviertel an
Die für die Baustelle nötigen Pläne sind dank der Planung mit BIM und blue.sprint immer aktuell.
Verarbeiter fixiert Silk-Stein Kronprinzenviertel, Dortmund
Nur ein Verarbeiter kann eine Wand entstehen lassen.

Das Kronprinzenviertel in Dortmund ist momentan eines der größten Bauvorhaben Nordrhein-Westfalens. Für den Bauherren beta Eigenheim und seinen Geschäftsführer Dirk Salewski ist das Planen mit BIM aufgrund der Lage und Besonderheiten des Geländes unumgänglich und dank mehrjähriger Erfahrung auch das Planungswerkzeug seiner Wahl. Denn die notwendige Kosten- und Materialkalkulation für das Areal ist für seine Arbeit entscheidend, da er Auftraggebern und Kunden eine Preisgarantie gewährleisten möchte. Zudem kämpft er, wie so viele in der Branche, mit akutem Material- und Fachkräftemangel und benötigt die digitale Planung zur Effizienzsteigerung. Obwohl dadurch ein erleichterter Planungsablauf ausgewiesen ist, stößt er jedoch auch an Grenzen, wenn beteiligte Fachplaner sich weigern, mit BIM zu arbeiten.

Die Siedlung Lerchenberg in Borna bei Leipzig zeigt, welche weiteren Chancen und Möglichkeiten – abseits des planerischen Alltags – BIM eröffnet. Die Einfamilienhaus-Siedlung, die vollständig mithilfe eines mehrstufigen digitalen Bauprozesses wirtschaftlich mit Großformaten realisiert wird, ermöglicht den privaten Bauherren, ihre Wohnhäuser individuell mit Hilfe eines Einfamilienhaus-Konfigurators zu planen. Entstanden als Ausgründung des Architekturbüros Pure in Regensburg, wurde für Mr + Mrs Homes der Planungsprozess systematisiert und skaliert. Mit Hilfe von BIM sowie hinterlegten Produkt- und Preisdatenbanken wird somit der Endkunde zum Planer des Eigenheims.

„Das genau ist der Vorteil von BIM, dass wir nicht mehr auf der Baustelle planen müssen, sondern vorher alles feststeht.“
Dirk Salewski, CEO beta Eigenheim

BIM und blue.sprint – die ideale Ergänzung für die reibungslose Planung

Das Kronprinzenviertel sowie die Siedlung Lerchenberg werden nicht nur beide in BIM geplant, sondern zugleich vom Xella-Team mit dem hauseigenen Planungsservice blue.sprint weiterbearbeitet und optimiert. Aufbauend auf einem ausführlichen Check der von den Planern erstellten dreidimensionalen Architekturmodelle und der Vereinheitlichung auf den internationalen BIM Standard ILS, werden mit Hilfe der Software das Baumaterial der Wände elementiert, optimiert, wo es Möglichkeiten gibt und in die konfektionierte Produktion gegeben. So können bei beiden Projekten den jeweiligen Herausforderungen – die Logistik beim Kronprinzenviertel und der zeiteffiziente und platzsparende Bau am Lerchenberg – im Prozess Rechnung getragen werden. Just-in-Time-Lieferungen und leicht einsetzbare Systemwandelemente machen die Entwicklung planbar.

Mit dem Planungsservice blue.sprint können vorhandene BIM-Modelle weiterverarbeitet und optimiert werden.

Aus- und Weiterbildung als erster Schritt zur Planung mit BIM

Große Potenziale für ein erfolgreiches Arbeiten mit BIM liegen zunächst in der interdisziplinären Lehre, bei welcher beispielsweise durch eine gemeinsame Bearbeitung von praxisnahen Projekten durch Architektur- und Ingenieurstudierenden an den Hochschulen ein Grundverständnis für die Planungsmethode entwickelt wird. Denn auch in der beruflichen Weiterbildung und anschließenden Implementierung von BIM in Planungsbüros ist der kooperative Gedanke und eine abgestimmte Kommunikation die Basis aller künftigen Prozesse. Wie tief ein Teilnehmer in die Thematik eintauchen und welche Qualifikation er erwerben muss, ist stark abhängig von der Größe und den Anforderungen der jeweiligen Architekturbüros. Ein BIM-Seminar ist jedoch nur als erster Schritt zu verstehen: Planende benötigen daraufhin Zeit und Raum innerhalb des Büroalltags, um sich an konkreten – zunächst möglicherweise kleinen – Projekten zu versuchen, so die digitale Planungsmethode praxisorientiert zu verfestigen und das erlangte Wissen zu implementieren.

Max Nötzel und Tim Fischer führen in Digitalisierung in der Ausbildung ein und stehen vor der Hochschule Düsseldorf
Obwohl BIM an Hochschulen und Universitäten gelehrt wird...
Eine Studentin mit Mikrophon erzählt von Erfahrungen mit Digitalisierung, sitzend im Hof der Hochschule
Obwohl BIM an Hochschulen und Universitäten gelehrt wird,...
Ein Student mit Mikrophon erzählt von Erfahrungen mit Digitalisierung, stehend vor der Hochschule
… fühlen sich Studierende noch nicht gut auf ihren Arbeitsalltag mit der Planungsmethode vorbereitet
Eine Studentin mit Mikrophon erzählt von Erfahrungen mit Digitalisierung, stehend in der Hochschule
– wie eine Straßenumfrage an der Peter Behrens School of Arts in Düsseldorf zeigt.
Max Nötzel und Tim Fischer resümieren die Antworten der Studierenden zur Digitalisierung
Max Nötzel und Tim Fischer sind sich dennoch sicher, dass die Studierenden selbstverständlicher als die Architektenkollegen mit Fachbegriffen rund um BIM umgingen.

Kein Warten auf Standards und Verordnungen

Zwar existieren bereits Normen, Standards und Verordnungen, um BIM als Planungsmethode national wie international zu etablieren, aber noch sind diese in Deutschland nicht einheitlich oder überall bindend. Die Bedenken vieler Planer – auch dass ein messbarer Mehraufwand in Planungsphase 3 in der HOAI noch nicht verankert sei – wurden von den Experten im Studio X ernst genommen und diskutiert. Sie plädierten jedoch dafür, weniger Gewicht auf die Standards und Verordnungen zu legen, sondern mehr darauf, BIM anzuwenden. Die HOAI sei schließlich bereits flexibel anwendbar.

Der online zugeschaltete Prof. Martin Ferger spricht über Digitalsierung in der Ausbildung
"Ich fand die Diskussion sehr praxisnah und motivierend. Insbesondere, dass man Vorteile haben kann, wenn man BIM auch tatsächlich in Projekten anwendet", resümierte Martin Ferger.
Mario Mirbach diskutiert über Digitalisierung als Grundlage neuer Geschäftsmodelle
Mario Mirbach ergänzte: "Ich bin sehr hoffnungsvoll. Das Thema wird sehr breit diskutiert und ich glaube, es ist unsere Aufgabe, Planende zu informieren und mitzunehmen. Das stimmt mich hoffnungsvoll an der Diskussion."
Dirk Salewski diskutiert über Digitalisierung als Werkzeug
Für Dirk Salewski war die Diskussion "spannend, interessant, aufregend zum Teil und sogar lehrreich, auch für jemanden, der das schon sehr lange macht".
Andreas Radischewski diskutiert über Vorteile von Digitalisierung
Moderator Andreas Radischewski fasst noch einmal die Kernaussage der Diskussion zusammen: "Einfach mal machen! Nicht auf die DIN-Norm warten, nicht auf VDI-Norm warten. Einfach mal loslegen, seine eigenen Erfahrungen machen."

Die Zukunft ist BIM

Nach den vielfältigen Einblicken in den Arbeitsalltag mit BIM und sehr konkreten Beispielen, ermöglichte das interaktive Format des Studio X den Studiogästen, weiter mit den Zuschauenden zu diskutieren und Zukunftsvisionen zu ersinnen. Denn BIM ermöglicht nicht nur eine vereinfachte Einbeziehung aller Planenden in den Prozess oder seine Dokumentation. Es schafft eine Basis, die in Zukunft die Anwendung weiterer Technologien ermöglicht und damit eine Antwort auf die drängenden Herausforderungen der Branche wie Fachkräftemangel oder Ressourcenknappheit gibt. Beides kann zukünftig durch Automatisierung, Robotik und/oder den Einsatz von Augmented Reality – natürlich basierend auf den dreidimensional modellierten Planungsunterlagen – zumindest abgefedert werden. Um nicht abgehängt zu werden, sollten Planer und Architekten also nicht auf DIN- oder VDI-Normen warten, sondern einfach „Machen und Ausprobieren“!

Jetzt kontaktieren
Mann telefoniert mit einem Handy

Ihr direkter Kontakt zu uns

Das Expertenteam um Olaf Kruse beantwortet Ihre Fragen.

Jetzt kontaktieren
Kontakt aufnehmen

Kontakt

Die Expert*innen von Xella kümmern sich gerne um Ihr Anliegen.

Mann telefoniert mit einem Handy

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

* Pflichtangaben
Info zu PLZ und Tätigkeit: Nicht jedes unserer Produkte ist für alle Bereiche oder in jeder Region verfügbar. Durch Ihre Angabe, können wir bereits die für Sie passenden Inhalte aussteuern.
Ich interessiere mich für:



Mit Absenden dieses Formulars erkläre ich mich einverstanden, zum Zwecke der Beratung von der Xella Deutschland GmbH bzw. Ytong Bausatzhaus GmbH / Xella Aircrete Systems GmbH kontaktiert zu werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber den genannten Gesellschaften widerrufen (z.B. per E-Mail an datenschutz-service@xella.com oder per Post an Xella Deutschland GmbH; Datenschutz, Düsseldorfer Landstraße 395, 47259 Duisburg). Ein Widerruf gegenüber einer Gesellschaft gilt grundsätzlich für alle drei o.g. Gesellschaften.

Einzelheiten zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finden sich in der Datenschutzinformation.

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden.

* Pflichtangaben
Info zu PLZ und Tätigkeit: Nicht jedes unserer Produkte ist für alle Bereiche oder in jeder Region verfügbar. Durch Ihre Angabe, können wir bereits die für Sie passenden Inhalte aussteuern.
Ich interessiere mich für:



Mit Absenden dieses Formulars erkläre ich mich einverstanden, zum Zwecke der Beratung von der Xella Deutschland GmbH bzw. Ytong Bausatzhaus GmbH / Xella Aircrete Systems GmbH kontaktiert zu werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber den genannten Gesellschaften widerrufen (z.B. per E-Mail an datenschutz-service@xella.com oder per Post an Xella Deutschland GmbH; Datenschutz, Düsseldorfer Landstraße 395, 47259 Duisburg). Ein Widerruf gegenüber einer Gesellschaft gilt grundsätzlich für alle drei o.g. Gesellschaften.

Einzelheiten zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten finden sich in der Datenschutzinformation.